Friseure mit Fingespitzengefühl

Friseure mit Fingespitzengefühl

Neben makelloser Haut zählen gesunde, glänzende Haare zu den Schönheitsidealen. Umso wichtiger ist es, seinen Schopf nicht nur zu pflegen, sondern auch regelmäßig schneiden zu lassen – und zwar bei einem Friseur, der sein Handwerk beherrscht. Etwa bei Alfred Muscat, dem Inhaber von Muscat HairArtist, einem Salon auf der Fressgass‘. Der Stylist verfügt über viel Erfahrung, hat schon in verschiedenen Ländern gearbeitet und versteht sich ebenso auf Schnitt wie auf Farbe.

Bevor er zu Schere oder Pinsel greift, ist allerdings eine individuelle Beratung an der Tagesordnung. „Dafür nehmen wir uns viel Zeit, auch weil sich das gewünschte Ergebnis mitunter nicht immermit den tatsächlichen Möglichkeiten deckt“, so Muscat. Außerdem rate er von Farbveränderungen ab, die den Haaren schlecht bekämen. „Zurzeit ist Platinblond sehr angesagt. Dieser Ton lässt sich aber nicht immer realisieren, wenn man starke Schäden vermeiden will.“ Obendrein sollte die Farbe zum jeweiligen Typ passen. Das gilt natürlich auch für den Schnitt, bei dem die Gesichtsform eine erhebliche Rolle spielt. Für ein langes, schmales Gesicht zum Beispiel eignet sich Muscat zufolge Volumen an den Seiten, aber nicht am Oberkopf.

Handwerkskunst und Wohlfühlambiente

Außer dem handwerklichen Know-how hat der Stylist ein gutes Händchen dafür, die neuesten Trends auf dezente Weise umzusetzen. „Schließlich befinden wir uns in Frankfurt. Das ist weniger eine Modestadt als ein Finanzzentrum.“ Trotzdem seien hippe Kurzhaarschnitte für Frauen auch hier immer mehr en vogue, beispielsweise der Pixie-Cut, der sich gut variieren lasse. Kundinnen, die lange Haare haben oder wünschen, kommen ebenfalls in seinen Salon. Durch Tape- und Bonding-Extensions kann er diesen Traum erfüllen und in kurzer Zeit auch einen volleren Schopf zaubern. Weil er mit osteuropäischen Haaren arbeitet, die der Haarstruktur hiesiger Frauen ähneln, ergibt sich ein harmonischer Gesamteindruck – den die passende Farbe unterstreicht.

Derzeit liegen auch Brauntöne und Babylights im Trend, also viele feine Strähnen, die ein bis zwei Nuancen heller als der Grundton ausfallen. Dadurch lässt sich die Naturfarbe wunderbar veredeln. Männer müssen darauf gleichfalls nicht verzichten. Zudem ist Muscat ein Spezialist für subtile Farbkorrekturen wie Grauhaarkaschierung. Mit seinem Angebot richtet er sich also an Kundinnen und Kunden, die er gleichermaßen überzeugt.

Quelle: Journal Frankfurt / Juli 2019 – Beauty Special

Erkunden Sie unseren Salon mit Google 360°!

Erkunden Sie unseren Salon mit Google 360°!

Oft sind neue Kunden überrascht wenn Sie den Salon betreten, denn ein gewöhnlicher Friseursalon sieht in der Regel ganz anders aus. Bei uns gibt es statt einer langen Spiegelfläche und einer Stuhlreihe davor, vier farblich unterschiedliche Salons. Die Salons sind in den entsprechenden Farben dekoriert und selbst die Sitzmöbel der Marke Chesterfield entsprechen der jeweiligen Raumfarbe. In den einzelnen Räume sitzt man dann vor einer eigenen Spiegelkonsole. Das fast schon schlossähnliche Ambiente ist natürlich der perfekte Rahmen für die eigene Instagram– oder Facebook Seite der Kunden.

Da läuft schon mal die eine oder andere Kundin mit dem Smartphone  durch die Salons um ein paar Fotos zu machen. Schließlich können die Freundinnen ruhig ein bisschen neidisch werden.

Wer noch nicht bei uns war, kann unseren Salon auch virtuell besuchen!

Es ist ja immer so eine Sache wenn man einen neuen Friseursalon gefunden hat, man weiß ja nicht so genau was einen erwartet. Bei uns kann man zumindest schon mal einen virtuellen Rundgang machen. Diesen kann man natürlich auch als Link an die Freundin senden.

Panoramaansicht

Dieser virtuelle Rundgang hat den Vorteil, dass man sich vor dem ersten Besuch ein Bild machen kann, zumal unser Salon ja im ersten Stock ist.

Dank unserer sehr langen Fensterfront sehen uns viele Passanten auf der Freßgass, vor allem im Winter wenn unsere Kronleuchter den Salon erhellen. Dann fragen sich viele auf der Freßgass was das für ein Geschäft ist. Auch die Besucher die vor dem Geschäft den Rheingauer Weinmarkt besuchen oder beim Freßgass-Fest mitfeiern, sind neugierig. Viele sehen nach oben zum Salon und rätseln ein bisschen herum. Ein typischer Friseursalon sieht schließlich anders aus! Da wird schnell mal gegoogelt und schon kann man auf dem Handy durch den Salon gehen!