Erkunden Sie unseren Salon mit Google 360°!

Erkunden Sie unseren Salon mit Google 360°!

Oft sind neue Kunden überrascht wenn Sie den Salon betreten, denn ein gewöhnlicher Friseursalon sieht in der Regel anders aus. Vier farblich unterschiedliche Salons ergeben einen schönes Ambiente für die eigene Instagram- oder Facebook-Seite.

Die eine oder andere Kundin durchläuft da schon mal die Salons um ein paar Fotos zu machen. Die Freundin kann ruhig ein bisschen neidisch werden.

Virtuell unseren Salon besuchen!

Alternativ kann man auch einfach den folgenden Link an die Freundin senden und diese kann dann virtuell durch den Salon schreiten:

Panoramaansicht

 

Dieser virtuelle Rundgang hat den Vorteil, dass man sich vor dem ersten Besuch ein Bild machen kann.

Da sich der Salon in der ersten Etage befindet und wir eine sehr lange Fensterfront haben, sehen uns viele Passanten auf der Freßgass und fragen sich was das für ein Geschäft ist. Die Besucher die auf der Freßgass den Rheingauer Weinmarkt besuchen oder beim Freßgass-Fest mitfeiern, sind neugierig. Viele sehen nach oben zum Salon und fragen sich was das für ein Geschäft ist? Ein typischer Friseursalon sieht schließlich anders aus! Da wird schnell mal gegoogelt und schon kann man auf dem Handy durch den Salon gehen!

Dem Himmel so nah auf der Wasserkuppe

Dem Himmel so nah auf der Wasserkuppe

Sonntag – raus aus der Stadt! Über die Hanauer Landstraße verlassend wir Frankfurt. Erstmal am Main entlang und in Höhe vom Rumpenheimer Schloss, das auf der anderen Mainseite liegt, biegen wir ab auf die Autobahn Richtung Fulda.

An der Barbarossastadt Gelnhausen fahren wir heute einfach vorbei. Auch Steinau an der Straße, hier verbrachten die Gebrüder Grimm ihre Kindheit, aber die besuchen wir ein anderes mal.

Frühlingswetter – die Natur flippt völlig aus! Die Rapsfelder zeichnen riesige knallgelbe Rechtecke in die Landschaft. Die Wiesen sind saftig grün, das erste Heu wird schon getrocknet und es riecht nach Natur pur.  Obendrein blühen die Kirsch- und Apfelbäume geradezu um die Wette. Sie runden das bunte Gesamtbild mit ihren weißen Blüten ab.

Nach einer guten Stunde verlassen wir die Autobahn. Nach etwa 30 Minuten und einer Menge Kurzen erreichen wir die Kuppe. Die Wasserkuppe ist der höchste Berg in Hessens und mit 950 Meter über NN! Aber wenn man ganz hinauf will, dann muss man noch ein Stück laufen. Also Auto parken und rauf zum Fliegerdenkmal und dass entspannt den Paraglidern zusehen wie sie lautlos der Sonne entgegen fliegen.

Fernsicht auf der Wasserkuppe

Bei schönem Wetter hat man eine tolle Fernsicht und die Wasserkuppe ist ein Hotspot für Segelflieger. Im Segelflug-Museum erfährt man eine ganze Menge über die Geschichte und über viele Rekorde die hier geflogen wurden.

Nur ein paar hundert Meter unterhalb des Plateau ist die Fuldaquelle der hier seine 220 km lange Reise bis in die Weser startet.

Struwwelpeter in Malta

Struwwelpeter in Malta

Auch als gebürtiger Malteser zieht es mich immer wieder zu den touristischen Highlights in Malta. Diesmal sollte es eine bekannte alte Stadtvilla sein, die Casa Rocca Piccola.

Im Garten wird man von einem Papagei begrüßt, der ständig „Hallo“ sagt und der, laut Informationstafel über einen eigenen Twitter Account verfügt: KikuCasaRoccaPiccola

Beim besichtigen fällt mir im Kinderzimmer ein altes Kinderbuch auf:

„Struwwelpeter – Many Stories & funny Pictures!“

Sogleich fällt mir ein, dass es der Frankfurter Frankfurter Arzt und Psychiater Heinrich Hoffmann schon 1845 geschrieben hat. Die Titelfigur des Buches, also Struwwelpeter mochte nicht zum Friseur gehen! Schere und Kamm wollte er nicht an sich heranlassen

„An den Händen beiden ließ er sich nicht schneiden seine Nägel fast ein Jahr. Kämmen ließ er nicht sein Haar. … Ein jeder ruft ‚Pfui‘ und ‚garst’ger Struwwelpeter‘“.

Wenn man den Inhalt des Buches betrachtet, dürfte dieser heutzutage sicherlich nicht mehr den pädagogischen Grundsätzen der modernen Erziehung entsprechen. Hier ein paar Auszüge zur Erinnerung:

Die Geschichte vom bösen Friederich

„Der Friederich, der Friederich der war ein arger Wüterich!“ Der bitterböse Friederich quält Tiere zum Scherz, bis er an einen großen Hund gerät: „Da biss der Hund ihn in das Bein, Recht tief, bis in das Blut hinein.“

Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug

Die Eltern der jungen Pauline gehen aus und lassen sie mit den beiden Katzen Minz und Maunz daheim. Als Paulinchen Zündhölzer entdeckt, die ihre Eltern auf dem Tisch liegen gelassen haben, entzündet sie diese. Dabei fängt ihr Haar Feuer, und Paulinchen verbrennt bis auf die Schuhe.

Die Geschichte von den schwarzen Buben

Ein Mohr wird von drei Knaben verspottet, die daraufhin vom Nikolas zur Strafe in schwarze Tinte getaucht werden: „Nun seht einmal, wie schwarz sie sind, viel schwärzer als das Mohrenkind.“

Die Geschichte vom Daumenlutscher

Der Daumenlutscher, ein Junge namens Konrad, lutscht stets an seinem Daumen, obwohl es ihm seine Mutter („Frau Mama“) verboten hat. Sie warnt ihn vor dem Schneider, der ihm seine Daumen abschneiden werde, wenn er nicht mit dem Lutschen aufhöre. Doch Konrad hört nicht auf die Warnung. Schließlich kommt der Schneider und schneidet mit einer übertrieben groß gezeichneten Schere (fast so groß wie der Schneider selbst) beide Daumen ab.

Die Geschichte vom Suppen-Kaspar

Der Suppenkaspar ist eines der pointiertesten Kapitel des Struwwelpeters. Es erzählt in wenigen Versen die Geschichte eines Jungen, der sich weigert, seine Suppe zu essen und daher innerhalb weniger Tage verhungert.

Quelle: Wikipedia

 

Videodreh im Friseursalon

Videodreh im Friseursalon

Videodreh im Friseursalon

Dieses kleine Video vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck von unserem Friseursalon.

Wir haben versucht die Stimmung, das Ambiente und unsere Kunst ein bisschen im Film einzufangen.

Ein typischer und austauschbarer Friseursalon mit langen Spiegelwänden, nein, das wollen wir nicht und unsere Kunden genauso wenig. Eine klinische Einrichtung, austauschbar und ohne Stil – nein, auf keinen Fall!

Wir waren eher von der Idee beflügelt eine Oase der Schönheit zu erschaffen in der sich auch Marie Antoinette wohlgefühlt hätte. Oder wie eine Kundin trefflich kommentierte:

„Versailles auf der Freßgass hat eröffnet!“

Genauso individuell wie die Haare unserer Kunden, genauso einzigartig sollte der neue Salon werden!

Bei der Planung der Räume war uns wichtig ein ganz bestimmtes Raumgefühl zu erschaffen. Gleichzeitig wollten wir jeder Kundin einen eigenen Bereich zu Verfügung stellen, ganz nach unserem bewährten Motto:

„Ein Salon, fast schon ein Séparée!“

Natürlich kann man einen durchgestylten und vor allem pflegeleichten Salon ohne weiteres leichter einrichten, aber davon gibt es unserer Meinung nach schon zu viele.

Deshalb haben wir uns auf die Suche nach besonderen Einrichtungsstücken und Accessoires gemacht und diese auch gefunden.

Das Video ist auch ein deshalb entstanden wie viele Kunden auf der Freßgasse stehen und lande nach oben schauen. Die sehen die Kronleuchter, die Bilder und Wandteller an den Wänden und fragen sich was das ist. Eine Privatwohnung, ein Geschäft? Wenn Sie realisieren, dass es sich um einen Friseursalon handelt ist das erstaunen groß. Dann kann man zu Hause schnell mal googeln und das Video ist dann hilfreich.